Montag, 29. Februar 2016

Treibholz, Schwemmholz, Treibgut - Häufig gestellte Fragen

Ich bekomme oft von meinen Kunden Fragen über Treibholz gestellt. Da dachte ich mir, da schreibe ich doch einfach mal nen Artikel darüber. Solltet ihr weitere Fragen haben, dann hinterlässt doch einfach einen Kommentar und ich versuche eure Fragen zu beantworten...


Was ist Schwemmholz?

Wikipedia beschreibt Treibholz wie folgt:

"Als Treibholz bezeichnet man Holz, das auf Wasser treibt oder durch WindGezeitenStrömung oder allgemeinen Seegang an das Ufer getrieben worden ist."
Das ist schon eine relativ gute Beschreibung. Jedoch hat das von uns verwendete Treibholz noch einen weiteren wichtigen Faktor. Unsere Hölzer stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit aus den Alpen.

Jedes Jahr aufs Neue, wird dabei das "Altholz" mit der Schneeschmelze via Gebirgsbächen in die großen Flüsse gespült. Bei uns im Allgäu sind das neben Lech und Iller, vor allem der Rhein. Von dort gelangt das Schwemmholz dann in die großen Seen des Allgäus oder bleibt unterwegs schon auf Kiesbänken liegen.


Also du siehst schon, was für eine Reise unsere Hölzer hinter sich haben, bevor sie schließlich auf den Werkbänken landen. Und für mich ist das Schöne, dass es die ganze Reise über bearbeitet und vorbereitet wird, um zu werden was es soll - ein einzigartiges Unikat oder Kunstwerk.


Wie lange muss Treibholz trocknen?

Häufig werde ich von meinen Kunden oder Interessierten gefragt, wie lange muss das Holz trocknen? 

"Schwemmholz lässt sich in der Regel nach drei bis vier Tagen Trocknungszeit an der Sonne oder im Heizungskeller sofort bearbeiten."
lautet darauf meine Antwort, die doch von recht vielen mit einem fragenden Blick aufgenommen wird. Hört man doch immer von Frischholz braucht mindestens zwei Jahre zum Trocknen.

Aber wie kommt es dann, dass Treibholz nach so kurzer Zeit trocken ist? Zudem ist ja das Holz noch wochenlang im Wasser herumgetrieben.
Ganz einfach. Erstens ist Treibholz schon Todholz. Es liegt teilweise Jahre auf dem Berg, bevor es ins Tal gespült wird. So kann es schon trocken sein, bevor es überhaupt auf Reisen geht.
Der zweite Grund ist das Wasser selber. Das Wasser schwemmt den harzigen Pflanzensaft aus dem Holz. Und Wasser trocknet schneller als Holzsaft.
Einige Holzkünstler, die mit Frischholz arbeiten, wässern ihre Stämme vor dem Trocknen sogar bewusst mehrere Wochen. Denn der entstehende Vorteil ist, dass das Holz beim anschließenden Trocknen weniger zur Rissbildung neigt, da der Pflanzensaft aus dem Holzstück bereits ausgeschwemmt wurde.


Wie entsteht die charakteristische Farbe des Schwemmholzes?
 

Charakteristisch für Treibholz ist eine graue Farbe. Diese entsteht in erster Linie durch die UV-Strahlung der Sonne. Vielleicht hast du schon mal alte Scheunen oder Hütten gesehen. Diese haben nach ein paar Jahren ebenfalls diese graue Patina.

Beim Schwemmholz kommen aber noch weitere Faktoren hinzu, die für das Aussehen verantwortlich sind. Durch das Wasser beginnt ein Zerfallungsprozess innerhalb des Holzes. Das ist ein Pilz, der die Holzfasern durchzieht und sie langsam zersetzt. Da das Altholz im Wasser aber mehr vom Sauerstoff abgeschirmt wird, wie zum Beispiel auf einem feuchten Waldboden, findet der Zersetzungsprozess langsamer statt. Wenn das Holz getrocknet ist, dann ist auch der Pilz nicht mehr aktiv und stirbt ab. Und das Holz wird nicht mehr weiter zerfallen. Von Holzkünstlern, wird das vom Pilz zersetzte Holz aufgrund der einzigartigen Muster gern benutzt. Es ist unter dem Namen "Gestocktes Holz" weit verbreitet. Je nach Holzart bilden sich dabei unterschiedliche Muster. Häufig verwendete Hölzer sind dabei, "Gestockte Buche", "Gestockter Ahorn" oder "Gestockte Birke".

Aber das ist noch nicht alles, durch das Wasser und den Verwitterungsprozess entsteht ein weiteres Merkmal des Treibholzes. Weiche Stellen im Holz zerfallen schneller als härtere Stellen. Und da die Jahresringe aus hartem Winterholz (langsames Wachstum) und weicherem Sommerholz (schnelleres Wachstum) bestehen, findest du beim Treibholz, je nach Holzart auch eine Art "Wellenstruktur". Der Feinschliff geschieht zum Schluss durch Wasser, Sand und Geröll, wodurch die typischen weichen und runde Formen, des Schwemmholzes entstehen. 

Hole ich mir mit Treibholz Schimmel in die Wohnung?

Oft werde ich gefragt, ist Treibholz giftig oder hole ich mir Schimmel damit in die Wohnung?
"Nein, wenn das Holz vor dem Verarbeiten gut getrocknet ist, entsteht kein Schimmel oder andere schädliche Prozesse."
Treibholz ist ein Naturprodukt, wie jedes andere Holz auch. Und wie weiter oben schon beschrieben, ist es sogar schneller trocken als anderes Naturholz. Holz kann zudem sogar noch den Feuchtigkeitsgehalt der Luft regulieren. Denn es nimmt zu viel Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und gibt es langsam an diese wieder ab.
Es kann jedoch passieren, dass Holz allgemein in einer feuchten Umgebung die Feuchtigkeit nicht mehr abgeben kann, dann kann Schimmel entstehen. In einem Bad oder einer Küche kann dies der Fall sein. Das liegt aber dann nicht am Treibholz, sondern am zu wenig Lüften des Wohnungsbesitzers.

Und wie schaut es mit der Giftigkeit aus?
"Ich empfehle meinen Kunden immer nur, dass Sie das Altholz nicht direkt mit Lebensmitteln ohne Schale in Kontakt bringen sollen."
Viele Kollegen sehen das zwar anders, aber ich persönlich möchte keine offene Lebensmittel direkt mit Altholz in Kontakt bringen. Deshalb lege ich meine Holzschalen entweder mit Servietten aus, oder befülle sie nur mit Nüssen oder anderen Nahrungsmitteln, die eine natürliche Schalen haben.

Für alle anderen Zwecke, wie Deko, Kerzenständer oder Lampen kann ich mit voller Sicherheit behaupten, dass absolut keine Gefahren davon ausgehen - insofern das Holz vom Produzenten sorgfältig verarbeitet wurde. Ein weiterer Punkt ist die Behandlung des Holzes. Wir verwenden dafür nur Bienewachs oder Naturöle um unsere Hölzer zu schützen.

Und uns von Treibholz-Kunst und Woodstoneart liegt die Zufriedenheit unserer Kunden sehr am Herzen.

Ich hoffe ich habe dir einen weiteren Einblick in die Treibholz-Kunst geben können und freue mich auf deinen Besuch und auf einen regen Austausch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen