Donnerstag, 5. April 2018

Holzschild selber bauen - So wird es mit der Oberfräse gemacht

Bei uns im Allgäu findet man noch viele Holzschilder. Zugegeben - die meisten sind handgeschnitzt. Jedoch lassen sich die Holzschilder auch recht einfach mit einer Oberfräse selber machen. Und wie das geht, erklären wir dir in dieser Bauanleitung.

Was du zum Fräsen eines Holzschildes benötigst

Um ein Holzschild zu fräsen, benötigst du spezielle Werkzeuge und Materialien. Welche das genau sind, siehst du in dieser Liste.

Holzschild fräsen
Bosch GKF 12V-8 Kantenfräse mit Festool Schriftfräser

Eine Vorlage aufs Holz bringen

Damit du später die richtigen Teile vom Holzschild entfernst, ist es wichtig, dass du eine Vorlage aufs Holz überträgst. Nur meistens ist das Motiv größer als eine DIN A4 Seite. Dadurch entsteht ein Problem - wie lässt sich ein Motiv auf mehrere Blätter verteilen?

Das Motiv auf mehreren Seiten zu verteilen ist kinderleicht


Zum Glück leben wir im 21. Jahrhundert und da gibt es für alles ein Programm oder eine App. Wir benutzen dafür das Programm PosteRazor, das kostenlos nutzbar ist. Im Großen und Ganzen erklärt sich das Programm fast von selbst, wenn man mal die Funktionsweise durchschaut hat. Aber im unteren Video wird es nochmals exakt erklärt, wie es genau funktioniert, ein Motiv auf mehreren Seiten zu verteilen.

Das ausgedruckte Motiv aufs Holz kleben oder übertragen


Nun muss das Motiv nur noch aufs Holz kommen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Möchtest du das Motiv nur einmal verwenden, dann ist Kleben die schnellere und bessere Methode. 

Sprühe dafür dein Holz gut mit Sprühkleber ein und klebe die Vorlage aufs Brett. Achte darauf, dass es überall gut angedrückt wird. Als Deckschicht klebst du über das Motiv mehrere Streifen Klebeband, so dass alles gut bedeckt ist.

Möchtest du hingegen das Motiv mehrmals verwenden, dann ist es ratsam das Motiv mittels Kohlepapier direkt aufs Holz durchzupausen. 

Mit der Oberfräse das Holzschild ausarbeiten

Wenn das Motiv auf das Holz übertragen ist, dann ist die halbe Arbeit schon erledigt. Jetzt kommt die Oberfräse zum Einsatz. Wahrscheinlich geht es mit jeder Oberfräse, jedoch haben wir die Erfahrung gemacht, umso kleiner die Fräse, umso exakter lässt sie sich führen.

Die Konturen mit dem Schriftfräser abfahren


Bosch GKF 12V-8
Mit dem Festool Schriftfräser die Konturen abfahren
Der erste Fräser, der zum Einsatz kommt, ist der Festool Schriftfräser. Dieser schaut aus wie eine Klaue.

Je tiefer du ihn ins Holz eindringen lässt, umso breiter wird der Fräskanal. Eine Frästiefe von circa 5 bis 8 mm hat sich dabei als optimal herausgestellt.

Hast du deine Frästiefe eingestellt, dann kannst du alle Konturen und schwarze Linien mit der Oberfräse abfahren.

Achte aber darauf, dass du immer neben dem Strich bleibst. Also nicht direkt auf dem Strich fräsen. Sonst wird dein Motiv zu klein werden.


Mit dem Hohlkehlfräser eine geschnitzte Oberfläche erzeugen


Bosch GKF 12V-8
Mit dem Hohlkehlfräser erhältst du eine geschnitzte Oberfläche
Wenn du alle Konturen mit dem Schriftfräser abgefahren hast, kannst du beginnen das überschüssige Material um das Logo herum zu entfernen.

Wir verwenden dafür einen Hohlkehlfräser. Vorteil mit diesem Fräser ist, dass die Hintergrund-Oberfläche einer geschnitzten Fläche sehr nahe kommt.

Natürlich klappt es auch mit einem Nutenfräser. So bekommst du eine gerade und gleichmäßige Oberfläche.

Bei beiden Verfahren sollte sich die Frästiefe an die Tiefe der Kontur vom Schriftfräser richten.

Das Holzschild mit Farbe oder Abflammen aufwerten


Das Holzschild kannst du abflammen
Wenn du dein Holzschild möglichst natürlich gestalten willst, dann kannst du auf diesen Arbeitsschritt auch verzichten.

Nachteil ist aber, dass die Schrift beim natürlichen Look einfach zu stark untergeht - gerade aus der Ferne betrachtet.

Mit Abflammen oder Farbe lässt sich dem entgegenwirken. Das Auftragen von Farbe ist schnell erklärt. Einfach nach dem Schleifen die gewünschte Farbe, z.B. schwarz, auf die Buchstaben mit einem Pinsel auftragen. Der Hintergrund bleibt so hell und die Schriften dunkel oder andersfarbig.

Das Abflammen hingegen erfolgt vor dem Abschleifen. Mit einem Lötgerät kannst du die Oberfläche dezent verkohlen. Am Schluss schleifst du mit einem Exzenterschleifer die erhabenen Logobereiche nochmals ab. Her bleibt der Hintergrund dunkel und die Schrift dann hell.

Das Holzschild mit dem richtigen Holzschutz behandeln


Holzlasur Holzschild
Die Holzoberfläche musst du angemessen schützen
Das Holzschild schaut nun schon ziemlich fertig aus. Aber der wichtigste Arbeitsschritt fehlt noch - die Oberflächenbehandlung.

Wenn du das Holzschild, wie wir im Innenbereich verwendst, dann reicht eine Behandlung mit einem Holzöl vollkommen aus. Die Farben des Schildes werden so noch intensiver.

Für den Außenbereich benötigst du aber einen Holzschutz mit UV-Blocker. Sonst vergraut nach kürzester Zeit das Schild. Wir verwenden dafür die GORI 79 Lasur oder einen Bootslack. Aber dieser Anstrich muss auch alle paar Jahre erneuert werden.

Sollte das Schild mal nicht mehr schön sein, dann kannst du die Oberfläche nochmals abschleifen. In unserem Artikel "Schleifmaschinen für Holz" findest du dazu passende Schleifgeräte.

Unser Gipfelholz-Schild kannst du fertig auf unserem You-Tube-Kanal bewundern. Und wenn du mal so sehen willst, was wir beiden Allgaier Künstler so machen, dann besuche unsere FB-Seiten Holz Design Woodstoneart und Treibholz Kunst Bodensee.

Übers liken, abonnieren und teilen würden wir uns sehr freuen.